Liederkranz Ochsenhausen singt Jugendwerke großer Komponisten
Dienstag, den 07. Oktober 2014

Mit einem Kirchenkonzert setzt der Liederkranz Ochsenhausen e.V. seine Tradition von themengebundenen Konzerten fort und präsentiert am Sonntag, den 19. Oktober um 16 Uhr in der Klosterkirche St. Georg Jugendwerke großer Komponisten.

Höchst Erstaunliches wollen die Chormitglieder zusammen mit Solisten und einem Instrumental-Ensemble ihrem Publikum präsentieren, denn im Vergleich zur heutigen Zeit, wo Komponisten erst nach langen Studien Werke hervorbringen, die vielleicht in die Musikgeschichte eingehen, komponierten die inzwischen zu Klassikern gewordenen Meister früherer Jahrhunderte beachtliche Werke oft bereits im Jugendalter. Kaum einer der Komponisten war über 20 Jahre alt – das Genie Wolfgang Amadeus Mozart sogar erst zehn oder elf –, als er die im Konzert aufgeführten Werke schuf. Für Ochsenhausen besonders interessant ist wohl Mozarts Offertorium zum Benediktusfest.

Selten zu hörende Kompositionen
Weil Chorleiter Walter Gropper bei der Programmauswahl nur auf wenige berühmte Werke wie Bachs Orgeltoccata d-moll zurückgreifen konnte, recherchierte er intensiv in der Musikliteratur nach außergewöhnlichen und selten zu hörenden Kompositionen.  So schrieb Ludwig van Beethoven in seiner Bonner Jugendzeit eine Kantate auf den Tod Josephs II. und Felix Mendelssohn Bartholdy ein achtstimmiges Abendgebet, das auf das Komplet des Hl. Benedikt zurückgeht. Selbstverständlich werden im Programm auch die beiden großen Jubilare des Jahres 2014 berücksichtigt: Von Carl Philipp Emanuel Bach (300. Geburtstag) erklingt ein Satz aus seinem Magnificat, und als besondere Rarität kommen Teile aus einer Messe von Richard Strauss (150. Geburtstag) zur Aufführung, die er im Alter von 13 Jahren komponierte. Spannend ist sicher die Kombination dieser romantischen Messvertonung mit der Jugendmesse von Joseph Haydn. Werke von Georg Friedrich Händel, Franz Schubert, Anton Bruckner und Johannes Brahms ergänzen das Kaleidoskop bewundernswerter Musik.

Orchester und Solisten
Mit dem Orchester „Con brio“ wird der Liederkranz Ochsenhausen wie üblich von professionellen Musikern begleitet, die Konzertmeister Günther Luderer ausgewählt hat. Die gesanglichen Soloparts übernehmen die Sopranistinnen Julia Dominique aus Ochsenhausen und Verena Gropper aus Frankfurt, die mittlerweile als Solistin und Ensemble-Mitglied mit namhaften Dirigenten zusammenarbeitet.  Der in der Region bekannte Ludwig Kibler spielt Bachs Toccata an der Gabler-Orgel.

Der Eintritt kostet 10 Euro, für Schüler und Studenten 8 Euro. Wer sich einen Platz in der Klosterkirche St. Georg sichern möchte, sollte unbedingt den Vorverkauf beim Verkehrsamt der Stadt Ochsenhausen, Tel. 07352 / 9220-26, nützen. Restkarten gibt es ab 15:30 Uhr aber auch an der Tageskasse. Beim Konzert gilt freie Platzwahl.