Regionssingen 2008: 400 Chormitglieder präsentieren buntes Programm
Donnerstag, den 24. Juli 2008

Schwäbische Zeitung

Elf Chöre der Region Iller des Oberschwäbischen Chorverbands trafen sich am 20. Juli in Ochsenhausen zum diesjährigen Regionssingen. Eingeladen hatte der Liederkranz Ochsenhausen.

Die Kapfhalle war gut gefüllt: knapp 400 Sängerinnen und Sänger, die teils auch ihre Angehörigen mitgebracht hatten, sowie zahlreiche andere Zuhörer waren zum Regionssingen gekommen. Diese gute Resonanz zeige, dass „in unserer Region bis heute das Singen und die Pflege des Chorgesangs hochgehalten werden“, so Bürgermeister Andreas Denzel in seinem Grußwort. Denzel, der sich selbst als „ehemaliger Chorsänger“ vorstellte, betonte, dass Ochsenhausen „eine ausgesprochene Musikhochburg im Lande“ sei, angefangen von der klösterlichen Tradition vergangener Jahrhunderte über die Landesakademie für die musizierende Jugend, die heute in der ehemaligen Benediktiner-Reichsabtei untergebracht ist und sich schwerpunktmäßig der Lehrerfortbildung widmet, bis hin zu den Musikfestspielen „Schwäbischer Frühling“. Eine zentrale Rolle im musikalischen Leben der Stadt spiele auch der Liederkranz Ochsenhausen, der 1850 erstmals erwähnt worden und damit der älteste Verein der Stadt sei. Mit einem textlich dem Anlass angepassten Chorlied von Haydn, einem „Sommerpsalm“ aus Schweden und dem Loblied auf die Musik „Cum decore“ hatte der gastgebende Chor die Veranstaltung musikalisch eröffnet.

Nach weiteren Grußworten der Liederkranz-Vorsitzenden Hildegard Leitritz und von Gerhard Mack, dem Vorsitzenden der Region Iller des Oberschwäbischen Chorverbands, begann – moderiert von Liederkranz-Mitglied Franz Zoll – das Programm: eine bunte musikalische Mischung, die die breite Palette des gegenwärtigen Chorgesangs anschaulich machte. Die jüngsten Sängerinnen und Sänger kamen vom Kinder- und Jugendchor Erlenmoos, der mit seinem spritzig-lebendigen Auftritt den Anfang machte. Mit der Chorgemeinschaft Gutenzell/Hürbel, dem Männerchor MV Dettingen 1990 e.V., dem GV Liederkranz Reinstetten 1967 und dem MGV Bonlanden/Iller 1922 boten vier Männerchöre Ausschnitte aus ihrem Repertoire. Der größte Teil der Sängerinnen und Sänger gehörte jedoch zu den gemischten Chören, dem Liederkranz Ochsenhausen 1850 e.V., dem Liederkranz Rot an der Rot 1836 e.V., dem Singkreis Erlenmoos und dem GV Liederkranz Kirchdorf 1885 e.V. Unter den gemischten Ensembles waren mit ConTakt Unteropfingen und dem Chor Horizont e.V. Dettingen auch zwei so genannte „junge Chöre“, die mit sehr bewegt dargebotenen internationalen und religiös orientierten Liedern eine ganz besondere Note in das Programm des Regionssingens brachten.

Die Begeisterung, mit der alle Sängerinnen und Sänger an diesem Nachmittag bei der Sache waren, bestätigte, was Bürgermeister Denzel eingangs in seinem Grußwort gesagt hatte: „Die Förderung des Singens ist eine, wie ich meine, wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe. Denn längst ist sogar wissenschaftlich erwiesen, dass Singen nicht nur Spaß macht, sondern dass es zugleich die Intelligenz und die Leistungsfähigkeit fördert.“