Jahreskonzert im Zeichen der Rose
Mittwoch, den 22. April 2015

Auf ein abwechslungsreiches Jahr 2014 blickten die Chormitglieder des Liederkranzes Ochsenhausen am 20. März in ihrer Hauptversammlung zurück. Außerdem wurde der Vorstand neu gewählt.

In ihrem Jahresrückblick ließ Schriftführerin Gudrun Hölz die vergangenen Monate Revue passieren, vom Auftritt des Liederkranzes im Altenzentrum Goldbach und dem musikalischen Weißwurst-Frühschoppen beim Öchslefest über verschiedene Stimmbildungsseminare bis hin zum Chorausflug ins Obere Donautal. Den Höhepunkt des Chorjahres bildete das Kirchenkonzert im Oktober, bei dem der Liederkranz in der Klosterkirche St. Georg in Ochsenhausen Jugendwerke großer Komponisten aufführte – unterstützt von den Solistinnen Julia Dominique und Verena Gropper, dem Organisten Ludwig Kibler sowie dem Orchester „Con brio“ unter der Leitung von Günther Luderer. Als besonderes Projekt zum Jahresabschluss studierten die Frauen des Liederkranzes außerdem die „Missa brevis“ von Leo Delibes ein, die sie zusammen mit den Sängerinnen der ebenfalls von Liederkranz-Dirigent Walter Gropper geleiteten Kirchenchöre aus Erolzheim und Regglisweiler zwei Mal in Gottesdiensten zur Weihnachtszeit aufführten.

Musizieren „con amore“
Auch Chorleiter Walter Gropper reflektierte das vergangene Chorjahr und zeigte sich mit den Leistungen des Liederkranzes zufrieden. Dabei verwies er auf eine Abhandlung des Philosophen Arthur Schopenhauer über Profis und Dilettanten, in welcher dieser den letzteren den Vorzug gibt, weil sie nicht um des Gewinnes wegen musizieren, sondern „con amore“, also mit dem Herzen, und nur daraus könne Wahres und Gutes entstehen – so wie beim Liederkranz, ergänzte Walter Gropper. Zum Abschluss überreichte er allen Chormitgliedern das von ihm verfasste Papier „Ein kleines Choralphabet“, in dem er auf humorvolle Weise viele wertvolle und nützliche Tipps rund ums Singen zusammengestellt hatte.

Ausblick aufs Jahr 2015
Mit einer Gedenkminute an den zu Beginn des Jahres verstorbenen Kassier des Liederkranzes, Uli Wörz, begann die erste Vorsitzende Maria Bedau ihren Bericht. Sie dankte ihm dafür, dass er seit 2009 mit großem Engagement die Finanzen des Vereins verwaltet hatte, selbst als ihn seine Krankheit immer mehr beeinträchtigte. Der Liederkranz werde das Andenken an ihn bewahren.
Im Anschluss daran stellte Maria Bedau die bereits feststehenden Programmpunkte für das Jahr 2015 vor. Nach dem Frühlingsliedersingen im Altenzentrum Goldbach im Mai und dem bereits traditionellen „Café Liederkranz“ als Beitrag zum Öchslefest im Juni findet am 24. Oktober das Jahreskonzert des Liederkranzes im Bibliothekssaal der Landesmusikakademie in Ochsenhausen statt. Im Mittelpunkt des Programms stehen dieses Jahr Kompositionen aus mehreren Jahrhunderten, die sich alle auf unterschiedlichste Weise mit dem Motiv der Rose auseinandersetzen.

Neuer Vorstand gewählt
Bei den anschließenden Wahlen wurde Maria Bedau in ihrem Amt als erste Vorsitzende bestätigt. Zu ihrem Stellvertreter wurde erneut Christoph Gräter  gewählt. Das Amt der Kassierin übernimmt Ellen Scheffold; Schriftführerin bleibt Gudrun Hölz. Im Beirat arbeiten weiterhin Sabine Wiest, Sabine Bachmor, Maria Berger, Josef Vollmar, Klaus Arnold und Hans-Peter Baumann mit.

Ehrungen
Nicht zuletzt gab es auch einige Ehrungen: Für 60 Jahre aktives Singen erhielten Hildegard Leitritz und Robert Lämmle die Goldene Ehrennadel des Oberschwäbischen Chorverbands (OCV), für 30 beziehungsweise 20 Jahre aktives Singen wurden Rebecca Knobloch und Maria Berger vom OCV mit der Ehrennadel in Silber beziehungsweise Bronze ausgezeichnet. Robert Lämmle wurde darüber hinaus für seine 50-jährige aktive Mitgliedschaft im Liederkranz Ochsenhausen mit einer Urkunde geehrt. Für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Maria Berger, Jolanda Reich und Roswitha Steinort ausgezeichnet.