Liederkranz singt frühe Werke berühmter Komponisten
Mittwoch, den 09. April 2014

Ein erfolgreiches Jahr 2013 haben die Chormitglieder des Liederkranzes Ochsenhausen hinter sich. In ihrer Hauptversammlung am 28. März blickten die Sängerinnen und Sänger aber nicht nur zurück, sondern auch in die Zukunft.

Zwei Höhepunkte im Vereinsjahr 2013 hob die Vorsitzende Maria Bedau in ihrem Jahresrückblick besonders hervor: zum einen die Konzertreise, die den Liederkranz im Mai für vier Tage in Ochsenhausens französische Partnerstadt La Fère führte und in deren Rahmen der Chor in der Kirche St. Montain ein gemeinsames Konzert mit zwei einheimischen Chören gab; zum anderen das Jahreskonzert  „Verdissimo!“ am 19. Oktober, bei dem der Chor im komplett ausverkauften Bibliothekssaal des ehemaligen Klosters Ochsenhausen gemeinsam mit Solisten und Rezitatoren anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten Opernchöre von Giuseppe Verdi zu Gehör brachte.

Auch für das aktuelle Jahr hat der Liederkranz bereits einige feste Programmpunkte. Nach dem Frühlingssingen im Ochsenhausener Altenzentrum Goldbach und dem schon traditionellen „Café Liederkranz“ als Beitrag zum Öchslefest im Sommer findet am 19. Oktober 2014 das Jahreskonzert in Ochsenhausens Klosterkirche Sankt Georg statt. Auf dem Programm stehen frühe sakrale Werke berühmter Komponisten, mit Orchesterbegleitung und Solisten.

Er freue sich, dass die Sängerinnen und Sänger nun schon seit zwei Jahrzehnten mit Begeisterung und Engagement sein musikalisches Konzept mittragen, das doch manchmal „auf den ersten Blick recht harte Kost“ für einen Laienchor beinhalte, so Chorleiter Walter Gropper. Auch die Bereitschaft des Vereins, für die Konzerte regelmäßig professionelle Instrumentalisten und Solisten zu engagieren, wisse er sehr zu schätzen, denn: „Was nützt ein tolles Menü, wenn die Zutaten beim Discounter eingekauft werden?“ Dass er mit seinem anspruchsvollen Ansatz beim Chor gut ankommt, bestätigte die Vorsitzende Maria Bedau dem Dirigenten. Sie dankte ihm im Namen aller Mitglieder für seine 20-jährige engagierte Tätigkeit als Chorleiter des Liederkranzes und gab ihrer Hoffnung auf viele weitere Jahre gemeinsamen Musizierens Ausdruck. „Der Funke ist übergesprungen“, zitierte sie aus der Zeitungskritik nach dem ersten Konzert unter der Leitung von Walter Gropper im Jahr 1994 und fügte hinzu: „Und er brennt immer noch!“

Nicht zuletzt gab es auch einige Ehrungen für langjährige Sängerinnen und -sänger: Max Rentsch erhielt die Goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbands für 70 Jahre aktives Singen, die Goldene Ehrennadel des Oberschwäbischen Chorverbands für das 22-jährige Engagement im Liederkranz-Beirat und die 24-jährige Tätigkeit als Notenwart sowie eine Urkunde für die 30-jährige aktive Vereinsmitgliedschaft. Für 40 Jahre aktives Singen wurden Christoph Gräter und Sandra Langer ausgezeichnet, für 20 Jahre aktives Singen und 20 Jahre Mitgliedschaft im Liederkranz Sabine Wiest. Für 50 Jahre aktive Vereinsmitgliedschaft wurden Erwin Albinger und für zehn Jahre Klaus Arnold, Franz Eibofner, Hans Kessler und Marlies Keßler geehrt.